Einwohnerversammlung

Am 18. Oktober fand nun die überfällige Einwohnerversammlung im Gemeindehaus in Raumbach statt. Beigeordneter Thunig begrüßte die Herren Wagner und Erdinc vom Landesbetriebes Mobilität, die die zahlreich erschienenen Raumbacher Bürger im Detail über die geplanten Maßnahmen des neuen Verkehrskonzeptes informierten. Nicht alle vorgestellten Maßnahmen blieben ohne Einwände aus der Zuhörerschaft. Die Kostenexplosion um 115%  auf über 98.000 EUR versuchte man mit Preiserhöhungen, Änderungen bzw. zusätzlichen Maßnahmen im Leistungsumfang zu rechtfertigen. Die genannten Zahlen muss man wohl nach wie vor als reine Kostenschätzungen ansehen, denn nach eigenen Angaben wird der LBM erst im November 2018 mit den Ausschreibungen der geplanten Arbeiten beginnen. Mit der Umsetzung des Verkehrskonzeptes und der Aufweitung des Engpasses ist nach neuesten Schätzungen nicht vor Frühjahr 2019 zu rechnen.
Bauamtsleiter Klemm informierte im Anschluss die Zuhörer über die Abrechnungs-Möglichkeiten. Der Gemeinderat muss nun entscheiden, ob die Baumaßnahmen über Einmalzahlungen der Hauptstraßen-Anlieger oder nach einer möglichen Umstellung auf wiederkehrende Beiträge von allen Raumbacher Grundstückseigentümern zu tragen sind.
Am Ende der Versammlung verlas Ratsmitglied Himmen eine Erklärung, in der er sein Gemeinderatsmandat niederlegte. Hierin bezog er auch das Mandat des Ratsmitglieds Leyendecker mit ein.

 

Endlich Einwohnerversammlung! Jetzt geht’s an unsere Geldbeutel!

Bei der letzten Gemeinderatssitzung wurde transparent, dass sich der Kostenanteil der Gemeinde für die geplante Engpass-Aufweitung sowie das angedachte innerörtliche Verkehrskonzept um 115% (von ursprünglich 46.000 auf aktuell über 98.000 EUR) extrem verteuern wird. Und das scheint nicht das Ende der Fahnenstange zu sein, denn bisher wurde mit den  Arbeiten noch nicht einmal begonnen. Wirklich klar ist nur, dass ein großer Teil auf die Raumbacher Bürgerinnen und Bürger verteilt werden soll.

Nach welchem Schlüssel werden diese Kosten umgelegt? Zahlen alle Bürger oder nur die Anlieger? Gibt es noch Möglichkeiten zur Kostenreduzierung? Können die Kosten noch weiter steigen? Was bekommen wir für unser Geld? Wird es durch die angedachten Maßnahmen wirklich sicherer auf unserer Durchgangsstraße? Droht uns jetzt noch stärkerer Verkehr? Schafft das Land nicht gerade jetzt mit dem großzügigen Ausbau der L376 und der Engpass-Aufweitung die besten Voraussetzungen dafür? Gibt es noch Möglichkeiten, die uns drohende Verkehrsflut zu reduzieren?
All dies sind Fragen, denen sich unsere Gemeindevertreter nun stellen müssen.

Die von der BI lange geforderte und längst überfällige Einwohnerversammlung soll nun am 18. Oktober 2018 um 19.30 Uhr im Gemeindehaus stattfinden.

Raumbacher Bürgerinnen und Bürger! Nutzt diese letzte Gelegenheit! Stellt Eure Fragen! Teilt Eure Bedenken mit! Danach ist nichts mehr zu ändern!